Wie jeden Monat bekam auch der März ein ganz bestimmtes Thema. Grenzenmonat März war die Überschrift für diesen Monat. Mit kleinen Beispielen wollten wir euch zeigen, dass es gar nicht so schwer ist Grenzen zu überwinden. Neue, positive Energie wollten wir gemeinsam dadurch gewinnen.

Angefangen hat Jessy (unsere taffe und leider Handysüchtige Chefin 😉 ) mit einer Detox-Woche ohne Internet.

Ihr gelang es eine Woche komplett darauf zu verzichten (siehe Bericht) und sie gewann positive Gelassenheit und eine Art Freiraum, den sie vorher nicht für möglich gehalten hätte.
Das Ergebnis hat sie übrigens in einem Videotagebuch auf YouTube für euch festgehalten. Schaut gern einmal vorbei.

Von Internet-Stopp, rauchfreie Zeiten bis Zuckerfasten – Beispiele hatten wir genug

Durch ein kleines Schlager-Mix-Video haben wir euch daraufhin gewiesen, wie ihr eventuell eure Rauchsucht bekämpfen könnt, um gesünder zu leben.

Und Jenny (unsere rasende Reporterin, wenn es um Filme geht) hat uns ein kleines Stück in ihre Zucker-Fastenzeit mitgenommen. 6 Wochen (noch bis zum 04.April) verzichtet sie auf Zucker. Auch hier wurde euch gezeigt, wie ein scheinbar großes Problem, ganz einfach gelöst werden kann und man positives daraus mitnehmen kann.
Zuckerfrei kochen leichtgemacht!

Eine Woche lang haben wir Jenny genauestens beobachtet, wie sie ihre Woche gestaltet. Es sind die verschiedensten Gerichte dabei herausgekommen, welche wir euch hier noch einmal präsentieren möchten.

Puffer mit „Quark“: Statt Kartoffelpuffer, (wie man sie kennt) nehme man Karotten, Käse, Zwiebeln, Petersilie und etwas Ei und schon habe man einen zuckerfreien Ersatz. Statt Quark nun noch den Naturjoghurt (zuckerfrei) und fertig ist ein leckeres Gericht.

Suppe und Brot: Auch unsere Suppenfreunde kommen nicht zu kurz. Man nehme Brokkoli-Pistazien-Suppe mit zuckerfreiem Brot. Bisher ein Kinderspiel, oder?

Eierkuchen mit Erdbeermarmelade: Das Erdbeeren genügend eigenen Zucker haben ist glaube kein Geheimnis. So lässt sich süße Marmelade ganz einfach aus Erdbeeren (etwas Apfelsaft und 1 TL Agar-Agar) machen. Der Teig besteht aus Mandelmehl, Magerquark, Ei, Mandelmilch (ohne Zucker) und Backpulver. Nicht jedermanns Sache, aber eine gute, zuckerfreie Alternative. Einfach mal probieren!

Vollkornnudeln mit Tomatensauce: Auch Freunde der italienischen Küche brauchen auf nichts zu verzichten. Vollkornnudeln sind zuckerfrei. Nur die Tomatensauce muss man selbst herstellen. Tag 4 und immer noch alles easy!

Pizza: Freitag ist Pizza Tag! Zumindest bei uns im Team von Stars and Scenes. Auch Pizza geht zuckerfrei. (Mehr Informationen von Jenny) Und zum Abschluss dürfen es auch mal ein paar Chips sein. Aber zuckerfrei! Chips sind aus Kartoffeln und Gewürzen ganz leicht zucker- und fettfrei herzustellen.

Wir sind fürs erste raus. Aber fragen Jenny nach ihrer Fastenzeit gern nochmal über ihr Gesamtergebnis. Seit gespannt, was sie da zu berichten hat.

Grenzen, die nicht überschritten werden sollten

Der Monat März hat uns aber auch Grenzen gezeigt, welche nicht geplant waren und welche vor allem nicht überschritten werden dürfen. Schritt für Schritt wurden ab Mitte März Konzerte und Veranstaltungen wegen einem schlimmen Virus abgesagt. Das Corona-Virus verbreitete sich in Lichtgeschwindigkeit über die Welt und ab nun an heißt es Vorsicht. Landesgrenzen wurden gesperrt und auch ein Ausgangsverbot wurde in manchen Ländern ausgesprochen. Dies sind Sicherheitsmaßnahmen, die auch wenn sie furchtbar sind, unbedingt befolgt werden müssen. Wer hier Grenzen überschreitet hat keine positiven Ergebnisse, sondern höchstwahrscheinlich ein schlechtes, indem man sich infiziert und krank wird. Auch, wir das Team von Stars and Scenes sind ein Stück weit von diesen Maßnahmen betroffen indem wir derzeit nicht auf Konzerten fotografieren dürfen, nicht von Events berichten können und auch keine Interviews halten dürfen. Der Grenzenmonat wird von uns bereits nach 20 Tagen vorzeitig beendet. Damit diese ganze herausfordernde Situation nicht eskaliert bitten wir euch darum, dieses Virus ernst zu nehmen. Bleibt (insoweit ihr nicht arbeiten müsst – und hiermit geht ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter im Einzelhandeln, an alle Ärzte und Krankenschwestern, an alle Polizisten und an alle Feuerwehrmitarbeiter) verdammt nochmal zu Hause! Nur damit kann verhindert werden, dass sich das Virus weiter ausbreitet… #wordup

Bleibt gesund! Alles liebe, euer Team von Stars and Scenes

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*