Hallo Axel, lass uns eine Runde Stadt, Land, Fluss spielen. Es gibt folgende Regeln. Den Anfangsbuchstaben, sowie die Länder und Städte geben wir an, da wir natürlich ein paar wichtige Fragen eingebaut haben. Alles andere befüllst du eigenständig. Zu jeder Kategorie gibt es zu dem nicht nur die Aufgabe etwas hinein zu schreiben, sonder auch ein kurzes Statment dazu zu geben. Los gehts! Viel Spaß 🙂

1. Runde A

Land: Afrika – „Traum von Afrika“,

so hieß 2010 deine Fußball Version vom Originalsong Amsterdam. Bist du generell Fußball Fan und hast du einen Lieblingsspieler?

Antwort: „Auf jeden Fall! Mein Herz schlägt für den BVB. Ich habe selbst auch einige Zeit in Dortmund gelebt und war öfter im Stadion live dabei. Daher ist mein Lieblingsspieler aktuell natürlich auch Haaland 🙂 “

Stadt: Amsterdam – „Traum von Amsterdam“

Ein Song, der dich 2008 groß rausgebracht hat. Mittlerweile hat der Song über 18 Milionen Klicks. Wie kam es damals zum Cover und wie ist das Gefühl nach all den Jahren auf diese Nummer zurück zu blicken?

Antwort: „Amsterdam ist auf jeden Fall der Song, der mein Leben verändert hat. Ich habe zuvor schon lange Musik gemacht, aber der richtig große Durchbruch – zumindest in der Schlagerszene – kam definitiv mit Amsterdam.
Ich war damals bei meinen Produzenten Erich Öxler und Stefan Pössnicker im Studio, als plötzlich die Idee zu Amsterdam im Raum war. Wir waren alle begeistert und haben direkt mit der Aufnahme begonnen.“

Fluss: Jetzt bist du dran, nenne uns einen Fluss mit A?

Antwort: „Amazonas“

Tier – mit A (und magst du es?)

Antwort: „Affe (wenn sie nicht zu frech sind, auf jeden Fall!)“

Beruf – mit A (und könntest du dir vorstellen ihn auszuüben)

Antwort: „Arzt. Ich war in Naturwissenschaften nie so besonders gut und bin auch handwerklich nicht so wirklich begabt, von daher sollen lieber andere operieren. Ist besser für alle 😉 Aber ich bewundere Menschen, die in diesem Job arbeiten und Tag für Tag so viel Gutes tun können – wer kann das von seinem Job schon behaupten?“

Dinge, die man jeden Tag macht – mit A (hier stellt sich die Frage von selbst 😉 )

Antwort: „Aufstehen!“

Band/Musiker(in) – mit A (und einen Lieblingssong dazu, muss nicht mit A sein)

Antwort: „Axel Fischer, die Musik soll ganz okay sein hab ich gehört, Lieblingssong…ach komm, wir bleiben bei A: Amsterdam…“

Nahrungsmittel – mit A (und isst/trinkst du es gern?)

Antwort: „Apfel. Eigentlich mag ich Äpfel schon gerne, aber ich bin seit einiger Zeit ziemlich allergisch gegen Birke, was wiederum scheinbar eine Kreuzallergie gegen Äpfel mit sich gebracht hat. Jedes Mal, wenn ich jetzt einen Apfel esse (auch Allergie-Äpfel!) bin ich danach zu 90% ziemlich am Ende…“

2. Runde N

Land: Niederlande

Ein paar Jahre später nach „Traum von Amsterdam“ nahmst du den Song „Ich komm zurück nach Amsterdam“ auf. Wie kam es dazu?

Antwort: „Amsterdam ist ja ein Song, der eigentlich nach einer Fortsetzung schreibt. Ein bisschen wie eine Netflix Staffel, die man unbedingt weiter gucken möchte. Deshalb hatten wir die Idee für eine Fortsetzung und haben das Video zum zweiten Teil dann auch tatsächlich in Amsterdam gedreht.“

Frage: War der Song wie so ein kleines Dankeschön an den Song „Traum von Amsterdam“?
Antwort: „Das kann man so sagen. Uns allen war klar, dass ein zweiter Teil nie so erfolgreich werden kann wie die Version davor. Aber es kam trotzdem gut an, das hat uns gefreut.“

Stadt: Norderney

Okay, eigentlich eine Insel 😉 Aber auch ein weitere Song von dir. Wie kam es zu diesem weiteren Cover?

Antwort: „Ich fand den Song schon damals gut, als „Pures Glück“ ihn veröffentlicht haben. Eines Tages bekam ich einen Anruf von meinem befreundeten Produzenten Oli Deville. Er sagte, dass sich „Pures Glück“ getrennt hatten und die Idee zu einer neuen Version von Norderney war geboren. Ich wollte aber definitiv kein 1:1 Cover, da ich die Version von Pures Glück schon ziemlich geil fand und deshalb mussten wir uns neu erfinden. Bei der ZDF Silvestersendung am Brandenburger Tor habe ich die Jungs von STEREOACT (u.a. „Die immer lacht“) kennengelernt. Wir waren uns direkt sympathisch und kurze Zeit später sprachen wir über den Norderney-Remix. Eine glückliche Fügung 🙂 “

Frage: Bist du eher ein Stadt oder ein Land Mensch?

Antwort: „Sowohl als auch. Ich habe lange Zeit in Münster gelebt. Die Stadt ist wirklich von der Größe perfekt. Nicht zu groß und anonym, aber auch nicht zu dörflich. An großen Städten liebe ich den Trubel, die Cafés, Restaurant-Auswahl usw. – auf der anderen Seiten finde ich den Kontrast, die Ruhe und Natur auf dem Land auch wunderschön.
Deshalb haben wir uns auch für die Mitte aus beidem entschieden und wohnen nun in einer Stadt mit etwa 30.000 Einwohnern, 1/2 Std. Fahrt nach Hamburg und einer 1/2 Std. Fahrt zur Ostsee – perfekt!“

Fluss: Jetzt bist du dran, nenne uns einen Fluss mit N?

Antwort: „Nil“

Tier – mit N (und magst du es?)

Antwort: „Nilpferd. Noch nicht persönlich kennengelernt.“

Beruf – mit N (und könntest du dir vorstellen ihn auszuüben)

Antwort: „NPD-Politiker. Auf keinen Fall!!!!“

Dinge, die man jeden Tag macht – mit N (hier stellt sich die Frage von selbst 😉 )

Antwort: „Nackt duschen“

Band/Musiker(in) – mit N (und einen Lieblingssong dazu, muss nicht mit A sein)

Antwort: „Nena. Irgendwie, irgendwo, irgendwann“

Nahrungsmittel – mit N (und isst/trinkst du es gern?)

Antwort: „Nutella. Leider schon geil…“

3. und letzte Runde P

Land: Portugal (Nachbarland von Spanien, ja wir spielen jetzt auf Mallorca an)

Du trittst des Öfteren auf Palma (Ballermann) auf. Man sagt das Publikum sei dort „anders“ wie das Publikum an anderen Orten. Wie ist deine Meinung dazu?
Antwort: „Naja, im Prinzip sind es ja die selben Leute, die auf Mallorcapartys in Deutschland zu treffen sind. Auf Mallorca ist die Stimmung aber schon immer ausgelassener.“

Stadt: Prag

– 3 Tage in Prag, heißt dein neuster Song. Eine Neuauflage vom Song „Walk in the park“ aus dem Jahr 1979. Wer kam auf diese Idee?
Antwort: „Ich fand den Song früher schon cool und hatte mich gewundert, warum noch niemand auf die Idee gekommen ist, es auf deutsch zu machen. Die Neuauflage zu „3 Tage in Prag“ ist aber eigentlich eine Gemeinschaftsidee von DJ Herzbeat, meinem Management, Produzententeam und mir. Wir haben lange am Text gearbeitet. Es gab verdammt viele verschiedene Ideen und Ansätze, umso erleichterter waren wir, als die Freigabe für unsere Version reinkam.“

Fluss: Jetzt bist du dran, nenne uns einen Fluss mit P?

Antwort: „Po (ist glaube ich in Italien)“

Tier – mit P (und magst du es?)

Antwort: „Pinguin. Schön süß, ich hoffe, dass sie durch die Erderwärmung nicht irgendwann aussterben 🙁 “

Beruf – mit P (und könntest du dir vorstellen ihn auszuüben)

Antwort: „Pastor. Im Prinzip wäre ich dann ja weiterhin Sänger. Aber Laudatios & Co. singe ich dann lieber mit etwas mehr Beat auf anderen Bühnen 🙂 “

 

Dinge, die man jeden Tag macht – mit P (hier stellt sich die Frage von selbst 😉 )

Antwort: Pinkeln

Band/Musiker(in) – mit P (und einen Lieblingssong dazu, muss nicht mit A sein)

Antwort: „Pink. So what!“

Nahrungsmittel – mit P (und isst/trinkst du es gern?)

Antwort: Pfannkuchen. Love it!

©Nadine Dilly

Noch drei Fragen zum Abschluss:

1. Du bist der Weltenbummler des Schlagers. Hast schon über Amsterdam, Norderney und Prag gesungen. Über welche Stadt würdest du gern als nächstes singen?

Antwort: „Das erfahrt ihr tatsächlich schon sehr bald!“

2. Bist du abgesehen von deinem musikalischem Weltenbummel auch ein wahrer Weltenbummler? Hast du einen Ort, wo man unbedingt mal hinreisen sollte?

Antwort: „Ich habe schon viele Orte sehen können, natürlich auch durch meinen Job, wobei man die Städte oft nur nachts im Dunkeln sieht. Dieses Jahr steht z.B. noch ein Oktoberfest in Oslo an, da bin ich ziemlich gespannt drauf.
Ansonsten gefallen mir in Europa Italien und Süd-Frankreich sehr gut, aber auch Deutschland bietet super-schöne Orte zum Urlaub machen (für mich als Strand- und Sonnenanbeter natürlich die Nord- und Ostsee).“

3. Es entstanden Songs mit Stereoact und DJ Herzbeat. Mit wem könntest du dir außerdem vorstellen Musik zu machen? Was wäre dein Wunsch?

Antwort: „David Guetta wäre eigentlich als nächstes dran (lach). Nee, im Ernst, ich plane sowas eigentlich nie langfristig. Oft ergibt sich so eine Zusammenarbeit. Aber wenn ihr schon konkret danach fragt: Ein Featuring mit Helene Fischer wäre doch ganz nett, dann könnte man auf dem Cover auch etwas Platz sparen (ein Nachname reicht schließlich)!“

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*