Christian Lais Privat

Geboren ist Christian Lais am 7. Juni 1963 in Lörrach. Mit sieben lernte er Akkordeon spielen und begann mit dem Singen. 1990 sang er noch in verschiedenen Coverbands, später als Backgroundsänger.

Bis er David Brandes kennenlernte, seinen späteren Produzenten.

Anfang der 2000er bekam Christian Lais mit selbstgeschriebenen Song einen Plattenvertrag und machte als Solokünstler weiter. Schnell ging Christian Lais mit seiner talentierten Stimme durch die Runden. Mit Liedern wie “Für immer” und “Ich hab dich nie verloren” war er auf Schlagersamplern von Bernhard Brink vertreten. Mit David Brandes produzierte er 2008 sein erstes Album “Mein Weg” fertig.

2008 das Durchbruchsjahr

Mit der Single “Sie vergaß zu verzeih’n” gelang es Christian einer der erfolgreichsten Schlagersingles des Jahres 2008 zu produzieren. Sie platzierte sich in den deutschen Charts auf Platz 67.
Bereits ein Jahr danach kam es zu einem Rückschlag. Christian Lais wurde ein Tumor hinter seinen Stimmbändern diagnostiziert. Ein wahrer Schock. Gott sei Dank konnte dieser aber erfolgreich entfertn werden. Ein Jahr lang musste Christian Lais dennoch pausieren. Das zweite veröffentlichte Album “xxx” fand daher leider kaum Beachtung.
Doch aufgeben war keine Divise. 2010 veröffentlichte Christian Lais sein drittes Album “Atemlos” und schaffte es damit erneut in die Charts.

Und dann kam es zum Duett mit Ute Freudenberg

“Auf den Dächern von Berlin”, ein Song zusammen mit Ute Freudenberg, welcher die deutsche Wiedervereinigung thematisierte, wurde ein großer Erfolg und erreichte mit Platz 25 der Charts eine hohe Platzierung. Daraufhin produzierten die beiden Künstler ein komplettes Album. Es erreichte Platz 14 der Charts und wurde für über 100.000 verkaufte Exemplare mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.
Soloalbum “Neugebor’n” schaffte es das Jahr darauf erneut in die Charts
Bis zum nächsten Soloalbum von Christian Lais vergingen danach zwei Jahre. 2015 erschien das Album “7”, das inklusive der beiden Duettalben sein siebtes Album im siebten Jahr nach seinem Debütalbum war. Mit Platz 53 ist es sein bestplatziertes Soloalbum in den Charts.

Diskografie

Alben und Singles
Für immer (Single 2004)
Ich hab dich nie verlorn (Single 2006)
Mein Weg (Album 2008 mit der Single Auskopplung Frag nicht, Wi Du und Sie vergaß zu verzeihn-Durchbruch siehe Text oben)
Ich bin ich (Album 2009 mit der Single Auskopplung Ihr Ring liegt noch hier, Atemlos, Ein stiller Traum und Als sie ging)
Atemlos (Album Neuauflage 2010 mit der Single Auskopplung Die Nacht hat dein Gesicht und der letzte Kuss)
Ungeteilt (Album mit Ute Freudenberg 2011 stieg auf Platz 14 der Albumcharts, zuvor erschien die Single Auf den Dächern von Berlin. Es folgten weitere Single Auskopplungen wie Die Augen eines Spielers, Eine Träne zuviel und Wenn du nichts bewegst)
Neugebor’n (Album 2012 mit der Single Auskopplung Neugebor´n, die Zeit mit dir und Sorry dafür)
Spuren von uns (Album mit Ute Freudenberg 2013 mit mehren Single Auskopplung u.a. Damals, Spuren von uns und Du bist meine Burg)
7 (Album 2015 mit den Single Auskopplungen Weil ich dich liebe und dein Kapitel im Tagebuch)
Lebenslinien (Album mit Ute Freudenberg 2016)
Best Of (Album mit Ute Freudenberg 2017)
Weihnacht irgendwann (Single 2017)
Das Leben ist live (Album 2018 mit den Single Auskopplungen Das Leben ist live und 20 Jahre nach dir)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*